Geschichte

Peißenberger Schäfflertanz hat seit 1902 Tradition

Einige Mitglieder des Pfeifenclubs Peißenberg-Sulz, der bereits 1886 gegründet wurde, hatten immer zur Faschingszeit irgendeine Veranstaltung inszeniert. Dies war wohl auch der Grund, dass im Jahre 1902 das Mitglied Herr Josef Bader auf die Idee kam etwas Besonderes aufzuführen. Er schlug vor, einen Schäfflertanz zu zeigen. Mit dieser Idee fand er großen Zuspruch und man beschloss kurzerhand diesen traditionellen Zunfttanz einzustudieren.

Die Schäffler von 1902

Dieser Tanz wurde bereits seit 1517 in München aufgeführt. Der Schäfflertanz basiert auf einem durchaus ernsten Hintergrund der Pest-Epidemien. In Peißenberg war die Aufführung jedoch zunächst wohl mehr als Unterhaltung gedacht, obwohl in unserer Gemeinde im Jahre 1628 die Pest wütete. Innerhalb von zwei Monaten starben 60 Dorfbewohner. An diese Zeit erinnert auch jene Pestsäule, die bei der Schulgasse in der Nähe des Pfarrhofes steht.

Nun begann für die Tänzer eine lange und harte Zeit. Es gab keinen gelernten Schäffler, der ihnen bei der Ausführung ihrer Idee helfen konnte. Sie waren ganz auf sich gestellt. Es mussten die vielen verschiedenen Tanzfiguren einstudiert werden. Es waren auch keine Schäffleruniformen vorhanden. Alles musste neu angefertigt werden, man brauchte ein Fass, Schlegel für die Fassschläger, Reifen für den Reifenschwinger usw. usw.

Es stellte sich bald heraus, dass die Idee diesen Zunfttanz aufzuführen zwar etwas ganz Besonderes war aber dass es unheimlich viel Idealismus und Zusammenhalt jedes Einzelnen verlangte. Trotz aller Probleme und harter Arbeit gelang es den  Tanz am Faschingssonntag 1902 zum ersten Male aufzuführen. Es war ein großer Erfolg und alle waren mit der Darbietung zufrieden, dass man beschloss diesen Schäfflertanz immer wieder aufzuführen und zwar nicht nur in der eigenen Gemeinde sondern auch in der näheren Umgebung. Somit war die Aufführung des Schäfflertanzes in Peißenberg in den nächsten Jahren ein fester Bestandteil der Faschingsveranstaltungen.

Die Schäffler von 1958

Die Kriegsjahre forderten einen längeren Ausfall. Im Jahre 1958 konnte man erstmals nach dem zweiten Weltkrieg die Peißenberger Bevölkerung mit dem farbenfrohen Tanz wieder erfreuen. Seit dieser Zeit wurde der Tanz alle 7 Jahre ohne Unterbrechung dargeboten.

Schäfflertanz 1958

Die Tänzer werden bei jedem Auftritt von der Peißenberger Knappschaftskapelle musikalisch mit dem Lied „aba heit is koit“ begleitet. Dies ermöglicht ein perfektes Zusammenwirken von Tanz und Musik. Auch die Uniformen der beiden Gruppen bilden ein harmonisches Bild. Die roten Jacken und schwarzen Hosen der Schäffler und die traditionelle Bergmannsuniform der Kapelle ergeben ein harmonisches Erscheinungsbild.

Die letzte Tanzsaison war im Jahre 2007. Es wurde insgesamt 102 mal u. a. in Peißenberg, Hohenpeißenberg, Weilheim, Schongau, Peiting, Rottenbuch, Böbing, Huglfing, Polling und Oderding getanzt.

   

Aktuelle Termine